Hypermind – Wenn das Buch vom Menschen lernt

Neugier ist ein wichtiger Faktor beim Lernen, allerdings erfasst jeder Mensch Inhalte auf seine eigene Weise. Traditionelle Lehrbücher mit ihrer eher statischen Natur sprechen viele Lernende nicht wirklich an und kommen gerade im Vergleich mit multimedialen Inhalten im Internet schlechter weg.

Anders Hypermind: Am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und der TU Kaiserslautern entwickelt ein Team ein lernendes Buch, das auf den Leser reagiert. Es erkennt, ob, wo und wie es gelesen wird, und leitet daraus Wissensbedarf ab. Dazu wird der Inhalt dynamisch mit Multimedia-Bausteinen aus anderen Quellen ergänzt, die auf der Grundlage von Aufmerksamkeitsdaten abgerufen oder aktiviert werden. Der zentrale Sensor für die Aktivitätserkennung ist ein Eye-Tracker, der Blickposition und sakkadische Blickpfade nachvollzieht.

Bei der OPEN! 2017 können Leser testen, wo ihre Neugier sie hinführt und welche Zusatzinfos ihr Blick freisetzt. Im Workshop wird das digitale Lehrbuch vorgestellt und den Teilnehmern zugänglich gemacht. Sie können mit dem Buch interagieren und - unter Anleitung - eigene Experimente durchführen.

Die Teilnehmerzahl ist auf 24 Personen begrenzt.